Auch Fahrradfahrer dürfen nicht zu tief in die Flasche schauen

CELLE. In den heutigen frühen Morgenstunden beobachtete ein Zeuge, wie ein Fahrradfahrer gegen 04.30 Uhr die Braunschweiger Straße stadteinwärts in deutlich wahrnehmbaren Schlangenlinien befuhr und plötzlich auf dem Radweg stürzte.

Der Zeuge eilte dem Radfahrer zu Hilfe und alarmierte sofort die Polizei, die im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme auf einen 50-jährigen Mann aus Celle traf. Eigenen Angaben zu Folge hatte der Radfahrer Alkohol zu sich genommen hatte. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest hatte zum Ergebnis, dass der 50-jährige mit einer Atemalkoholkonzentration von 1,94 Promille unterwegs war. Die absolute Fahruntüchtigkeit bei Radfahrern liegt bei 1,7 Promille. Folge für den Celler war eine Blutentnahme und die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr. Normalerweise würde in einem solchen Fall, falls vorhanden, auch der Führerschein sichergestellt werden. Diesem Radfahrer ist die Fahrerlaubnis wegen eines gleichgelagerten Deliktes bereits rechtskräftig entzogen worden.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: