Landkreis Celle erhält über 4,1 Mio. Euro für den Nahverkehr – Niedersächsisches Jahresförderprogramm ermöglicht die Umsetzung von 13 Projekten

Landkreis CELLE. Grund zur Freude bot die Vorstellung des ÖPNV-Förderprogramms 2020 durch das niedersächsische Verkehrsministerium auch für verschiedene Gemeinden im Landkreis Celle. Insgesamt 4.145.229 Euro der rund 95,4 Millionen Euro Fördergelder fließen in Projekte im Landkreis Celle. Damit können nun 13 Projekte umgesetzt werden. „Mit den freigegebenen Landesgeldern sendet die Landesregierung ein deutliches Zeichen, denn ein starker Nahverkehr ist ein entscheidendes Kriterium für die Mobilität der Zukunft und besonders auch in unserer ländlich geprägten Region ein wichtiger Standortfaktor“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann.

Das Förderprogramm gliedert sich in drei große Bereiche. Von den Zuwendungen zum vereinfachten Aus- und Neubaubau von Bushaltestellen profitieren die Gemeinden Adelheidsdorf und Hambühren. In Adelheidsdorf werden sieben Haltestellen grunderneuert beziehungsweise neugebaut; in Hambühren stehen knapp 50.000 Euro für die Grunderneuerung einer Bushaltestelle zur Verfügung.

Ein weiterer Teilbereich ist das ÖPNV-Flächenprogramm, durch das bereits vorhandene Haltestellen barrierefrei ausgebaut werden können. „Die gute Erreichbarkeit unserer Nahverkehrsangebote für die Bürger ist ein besonders wichtiger Faktor, um gleiche Möglichkeiten für alle zu schaffen und somit die Attraktivität der ÖPNV-Angebote weiter auszubauen“, führte der Celler Landtagsabgeordnete Thomas Adasch aus. In den Gemeinden Hambühren und Winsen (Aller) werden mithilfe von Landesgeldern in Höhe von 568.432 Euro insgesamt acht Haltestellen barrierefrei ausgebaut. Im Gemeindegebiet von Winsen (Aller) fließen die Investitionen nach Thören, Meißendorf, Bannetze, Walle und in den Ortskern Winsen.

Das größte Fördervolumen mit insgesamt 3,3 Mio. Euro steht für die Neubeschaffung von Bussen zur Verfügung. Drei Firmen im Landkreis Celle können mit dem bereitgestellten Geld 13 neue Omnibusse kaufen. Der Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann sagte hierzu: „Die Bürger müssen sich auf den Nahverkehr verlassen können und wollen künftig klimafreundlicher unterwegs sein. Dafür ist eine zuverlässige Busflotte, die mit modernster Abgastechnik unterwegs ist, ein wichtiger Baustein.“

Das Landesprogramm zur Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs wird jährlich neuaufgelegt. Mit insgesamt 328 aufgenommenen in ganz Niedersachsen ist ein neuer Höchststand erreicht worden. Die Zuschüsse des Landes stammen aus Mitteln des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (NGVFG- Landesmittel) und des Regionalisierungsgesetzes (RegG – Bundesmittel).

PR

Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung und oder auch Werbelinks ein. Diese Artikel erkennen Sie anhand der eingeblendeten Verlinkungen. Diese Artikel sind "Gesponsert" bzw. sind als "Anzeige" zu verstehen.





%d Bloggern gefällt das: