Jahrbuch 2019/20 des Gymnasiums Ernestinum Celle zum Schulleben und Klima

CELLE. Eine schöne Tradition findet ihre Fortsetzung mit der aktuellsten Ausgabe des Ernestinum-Jahrbuches, die heute von der Druckerei ins Ernestinum geliefert wurde. Das Jahrbuch, von der Redaktions-AG unter Leitung von Studienrat Clemens Radke mit großem Einsatz zusammengestellt, bietet auf über 200 Seiten mit vielen Fotos und Texten von Schülern und Lehrern einen authentischen Eindruck vom vielfältigen Schulleben mit den vielen Fahrten, Arbeitsgemeinschaften, Wettbewerben, Konzerten, Musical-Theateraufführungen etc..

Weil wegen der Corona-Krise die gewohnten Informations-Möglichkeiten wie „Tag der offenen Tür“ und Hospitationen entfallen mussten, eignet sich das Jahrbuch auch ganz hervorragend für Eltern und Kinder aus den Grundschulen, um sich über die Arbeit des Ernestinums zu informieren. 

Die aktuelle Ausgabe trägt den Titel

Alle reden über das Klima. Wir denken um. Wir handeln.

Mit der neben dem Coronavirus weitaus gravierenderen Herausforderung, dem Klimawandel und seinen Folgen, befasst sich das neue Jahrbuch des Gymnasiums Ernestinum. Neben aufschlussreichen Berichten zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Celle, Erfahrungen von Teilnehmern der FFF-Bewegung, der Umsetzung von mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit am Ernestinum sowie Annäherungen an das Thema aus künstlerischer und biblischer Perspektive enthält die Chronik wie gewohnt zahlreiche Artikel, die einen Einblick in die Höhepunkte des ernestinischen Schullebens, internationale Aktivitäten und das Wirken ehemaliger Ernestiner geben.

Interessenten können eine Ausgabe der stolze 232 Seiten umfassenden Chronik für 10 €  im Sekretariat der Schule erwerben.

PR
Foto: Gymnasium Ernestinum

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: