Niedersächsischer Städtebau profitiert von 178,5 Millionen Euro – Knapp 2.2 Millionen Euro aus Fördermitteln gehen an Kommunen aus dem Landkreis Celle

Landkreis CELLE. SPD-Bauminister Olaf Lies hat am 10.06.2020 das Städtebauförderungsprogramm 2020 präsentiert. Mit den Fördermitteln unterstützt das Land dieses Jahr insgesamt 202 Fördermaßnahmen der Kommunen. Zusammen mit dem kommunalen Eigenanteil und den sogenannten zweckgebundenen Einnahmen können damit Investitionen in Höhe von rund 178,5 Millionen Euro umgesetzt werden.

„Die Landesregierung steht auch in der aktuellen Situation an der Seite der Kommunen und der Bauwirtschaft. Gerade in dieser schwierigen Phase ist die Bauwirtschaft ein wichtiger Konjunkturmotor. Mit der Städtebauförderung setzen wir zudem ein Zeichen für Solidarität und Zusammenhalt. Wir sind als Land ein verlässlicher Partner“, so Bauminister Lies.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Celle-Uelzen, Kirsten Lühmann, begrüßt die Förderung des Landes ausdrücklich: „Es für die Bürger und Bürgerinnen von hoher Bedeutung, dass die SPD-geführte Landesregierung weiterhin auf hohem Niveau in den gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in unserem Bundesland investiert, Stadtkerne sowie Stadtzentren stärkt und die Infrastruktur in urbanen und ländlichen Regionen fördert. Ganz besonders freue ich mich natürlich, dass auch in diesem Jahr einige Gemeinden im Landkreis Celle von der Förderung profitieren.“

So kommen 270.000 € aus dem Programm „Lebendige Zentren“ der Altstadt der Stadt Celle zugute. Die Samtgemeinde Lachendorf wird mit 638.000 € aus demselben Programm unterstützt. Auch die Stadt Bergen erhält weitere 500.000 € für die fortlaufende Neugestaltung der ehemaligen Britischen Wohnquartiere aus dem Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“. Im Rahmen dieses Programms wird auch die Erneuerung des Kernorts Unterlüß der Gemeinde Südheide mit 110.000 € gefördert. Mit 675.000 € fließt die größte Fördersumme aus dem Projekt „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ an die Stadt Celle für die weitere Sanierung des Stadtteils Neuenhäusen.

„Die bereitgestellten Fördermittel unterstützen die Gemeinden dabei, Treffpunkte zu schaffen und sich zukunftsorientiert zu entwickeln, um bestmöglich die Bedürfnisse der Bürger und Bürgerinnen abzubilden. Vor allem die Förderung der Sanierung des Stadtteils Neuenhäusen in Celle betrachten wir auch als eine sozialdemokratische Erfolgsgeschichte“, schildert Kirsten Lühmann und hebt die Bedeutung des Projektes für die Stadt Celle hervor.

Die SPD-Landtagsfraktion setzt sich auch in der zweiten Hälfte der Wahlperiode für die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in städtischen und ländlichen Räumen ein. „Dabei sind Investitionen wie durch das Städtebauförderprogramm wichtige Instrumente, um den Zusammenhalt in unserem Land zu stärken. Wir werden uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten weiter für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum einsetzen. Bis zum Jahr 2030 wollen wir in Niedersachsen alleine 40.000 neue Wohnungen schaffen!“, so Lühmann weiter.

PR

Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein. Werbeartikel mit Werbeverlinkungen erkennen Sie an der deutlichen lila-farbenen Kategorie mit dem weißen Stern.



Anzeige


Anzeige
%d Bloggern gefällt das: