Anzeige

Bete-und-Arbeite-Trakt ist fertig – Arbeiten am Christian-Gymnasium Hermannsburg im geplanten Zeitrahmen

HERMANNSBURG. Der Landkreis Celle hat im zurückliegenden Jahr weiter in die Schulgebäude investiert. So zum Beispiel in Hermannsburg. Das Christian Gymnasium besteht aus mehreren aneinandergesetzten Gebäudeteilen, in denen etwa 1000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden. Der um die Jahrhundertwende des vergangenen Jahrhunderts errichtete Gebäudeteil „Bete und Arbeite“ mit seinen in den 20er und 50er Jahren erweiterten Anbauten war in seiner kleinteiligen Raumstruktur nicht zeitgemäß und bedurfte im Hinblick auf Brandschutz, Barrierefreiheit und baulichen Zustand dringend einer Sanierung. Ergänzend kam hinzu, dass sich nach der Einführung des Ganztagsschulbetriebes, der Inklusion und der Wiedereinführung des G9-Abiturs der Raumbedarf deutlich erhöht hat.

Der nördliche Bereich, das identitätsstiftende Ursprungsgebäude „Bete und Arbeite“, wurde im Innenteil grundlegend saniert und den heutigen Standards angepasst. Die Fassade dieses Bereiches wurde bewusst nur gestrichen und leicht überarbeitet, um den Orts- und Gebäudecharakter nicht zu verändern.

Die südlich angrenzenden Anbauten wurden abgetragen und durch großzügige und modern ausgestattete Räumlichkeiten ersetzt. Damit die Eingliederung des Neubaus in die Bestandsstruktur Berücksichtigung findet, erhielt der Neubau eine robuste moderne Ziegelfassade.

Der Landkreis hat dabei die Grundsätze zum nachhaltigen Planen und Bauen, Betreiben und Unterhalten sowie zur späteren Nutzung der Liegenschaft berücksichtigt. So wurde sich zum Beispiel bewusst für eine Ziegelfassade entschieden und Fensterkontakte zur Heizungssteuerung installiert, um Folgekosten gering zu halten.

Das nun verwirklichte Raumprogramm wurde mit dem Christian-Gymnasium abgestimmt. Berücksichtigung fand zusätzlich noch die Barrierefreiheit und der Brandschutz mit neuen ergänzenden Fluchtwegen. Auf 3 Ebenen mit einer Bruttogeschossfläche von etwa 2.150 Quadratmetern entstanden 6 allgemeine Unterrichts-, 6 Differenzierungs-, 6 Gruppenräume sowie 2 Bibliotheken und 3 Büros mit 2 Lagerräumen.

Die Kostenschätzung von etwa 4,45 Millionen Euro ist durch den Landkreis Celle erstellt worden und berücksichtigte Planungsstandards des Landkreises. Dieser Rahmen wird auch eingehalten. Der Baubeginn startet mit dem Rückbau des Anbaus aus den 50er Jahren im April 2019. Die Gesamtfertigstellung war wie jetzt auch umgesetzt zum Jahresende 2020 geplant.

lkc






Anzeige


Anzeige