Braugasthaus Mühlengrund wird neue Eventlocation – Live-Konzerte wichtiger Kulturbaustein

WIENHAUSEN. Der Klosterort Wienhausen bekommt eine weitere Attraktion. Das Braugasthaus Mühlengrund hat im Februar 2020 eine Konzertreihe gestartet und damit neue kulturelle Akzente quer durch die Musikgenres gesetzt. Premiere war bereits am Sonnabend, 15. Februar, 20 Uhr, mit einem Konzert der bekannten Celler Formation „Greyhound Buzz“. Und mit weiteren Highlights im Februar und März nimmt das Programm volle Fahrt auf.

Mit Kevin Daasch und Anna Hanke setzen seit Ende 2019 die „jungen Wilden“ in der historischen Gaststätte am Kloster ihre Akzente. Mit der eigenen Brauanlage in der Hinterhand wollen der Hamburger CEO und die Restaurantleiterin nicht nur kulinarisch, sondern auch kulturell im Celler Land punkten. Dabei sieht man sich als hochwertige Eventlocation. „Wir sind nicht nur eine Plattform für Live-Konzerte, sondern auch für Hochzeiten und Tagungen“, sagt Kevin Daasch. „Unsere Kombination aus Braugasthaus und Veranstaltungen ist in Celle und Umgebung einmalig.“ Und Gesellschafter Hindrik Dehnbostel ergänzt: “Durch die Nähe zum Kloster Wienhausen wird ‘Kultur am Kloster’ geboten.”

Die Live-Musik möchte Daasch im Stil der amerikanischen und britischen Musikclubs etablieren. Sein Konzertsaal, der rund 250 Besuchern Platz bietet, soll sich als Standort für qualitativ hochwertige Musik aller Stilrichtungen einen Namen machen. Dabei hat der Neu-Wienhäuser die Unterstützung von Hindrik Dehnbostel, der als Prokurist auch für die Live-Konzerte verantwortlich ist. Durch eine Kombination aus lokalen und auswärtigen Bands soll die nötige Strahlkraft erreicht werden. „Egal ob Rock, Pop, Rap, Country, Schlager oder Klassik – eines sollten die Gruppierungen gemeinsamhaben“, so Dehnbostel: „Qualität.“ Um das Ziel zu erreichen, haben sich die drei Junggastronomen prominente Unterstützung aus Celle ins Boot geholt: den preisgekrönten Saxophonisten Dima Mondello und den Geschäftsführer des Music College Hannover Andreas Hentschel. Deren Expertise und ihre Netzwerke in der Musikszene werden bei der Auswahl der Bands helfen. Mondello, der diese Art von Clubs aus England bestens kennt, ist von diesem Projekt begeistert: „Das ist eine tolle Chance, die Celler Region kulturell noch weiter zu entwickeln und den Fokus der Musikszene auf uns zu lenken.“

Hentschel, der regelmäßig als Juror bei Bandcontests wie „local heroes“ vertreten ist und selber Profi-Musiker im Rahmen eines Studiums ausbildet, freut sich, dass hier im Mühlengrund ein Schwerpunkt aus regional verwurzelter Gastronomie und qualitätsvoller Livemusik geschaffen wird: „Mit Kevin Daasch haben wir einen Veranstalter gefunden, der weiß, wie man aus einem guten Konzert eine gelungene Veranstaltung mit einem ansprechenden gastronomischen Rahmen macht“.

Bis Mitte April wird es im Braugasthaus Mühlengrund insgesamt acht Live-Konzerte geben, die den Startschuss für das neue dauerhafte Format geben. Zwei Mal wird dabei Dima Mondello selbst mit Musikern auf der Bühne stehen: Am 7. Märzmit dem Filmmusik-Ensemble „The Oscar’s“ und am 19. April mit seinen Lieblingsmusikern der Groove-&Rockband „Soul4.zero“. Andreas Hentschel war bereits im Dezember und Januar mit seinen Bands „Mama´s Cooking“ und „Elephant Walk“ zu Gast. Beide Konzerte lockten über 200 Besucher an und bildeten damit den überaus erfolgreichen Auftakt für die musikalischen Pläne im Mühlengrund. Weitere Auftritte mit Andreas stehen schon fest, z.B. im Rahmen der Blues&Rock-Night am 14. Märzmit „KT & Midnight Cannonball“ und „Ambitious Blue“, sowie am 18. April mit der Celler Funk-Formation „Element 562“ unter Mitwirkungder Celler Soul-Größe Joe Burke am Gesang. Zunächsts aber kommt kommen jeweils als Doppelkonzerte: „Hermann“ & Jan Jacob (29. Februar) und „Angiz“ und „Battle of the Sun“ (20. März), dann „Tiefblau“ und „Junodori“ (27. März). Der Vorverkauf von Tickets ist auch geregelt, u. a. bei EDEKA, im Spielwarengeschäft Tintenklecks und im Restaurant selbst natürlich.

Danach sollen die Konzerte regelmäßig vor allem freitags angeboten werden – vielleicht ein bis zweimal im Monat. „Es wäre toll, wenn wir irgendwann als Friday-Night-Music-Restaurant&Club gesehen werden, der immer einen Besuch wert ist.“ Und das ganz unabhängig von der Band, die dort spielt: „Unsere Musik soll einfach richtig gut sein.“ Dass vor, während und nach dem Konzert gegessen und getrunken werden kann, ist ohnehin klar. „Die Abende werden mit einemgemütlichem Schnack mit den Künstlern beim selbstgebrauten Bier ausklingen“, hofft Restaurantleiterin Anna Hanke.

Man darf gespannt sein, wie sich der musikalische Ansatz im dann neugestalteten Biergarten umsetzen lässt. Auch hier ist das Team bereits in der Planung für einzelne besondere Termine unter freiem Himmel, z.B. zu Himmelfahrt und als Abschluss der FlotArt am frühen Sonntagabend am 21. Juni. Auch hier wird bereits aktiv geplant und in der Vernetzung zwischen Musikern und Gastronomen entsteht inzwischen eine verlässliche Zusammenarbeit. Man schätzt sich gegenseitig und freut sich auf den kulturellen Sommer. Hier ist innerhalb von nur wenigen Wochen ein tragfähiger Zusammenhalt entstanden. Kevin Daasch: “Gemeinsam können wir neue Dinge wagen, und ich bin mir sicher, wir werden erfolgreich sein. Es ist mir ein Anliegen dies mit unseren Gästen zu teilen.”

Ein Jahr wolle man sich ausprobieren und ein breitgefächertes Genre präsentieren. Die Bürger seien froh, dass der Betrieb in dem alteingesessenen Restaurant wieder richtig läuft. Vor allem stelle man fest, dass auch Gäste von weiter her den Weg in das Restaurant finden. Geplant sind neben der Neugestaltung des Biergartens auch Renovierungen im Innenbereich. Nur soviel verrät Hindrik Dehnbostel: “Der blaue Saal soll weiß werden und auch das Licht wird verbessert.”
Und eine weitere Nutzung hat sich angeboten. Damit Eltern ihre jugendlichen Sprösslinge nicht mehr nach Celle zur Tanzschule fahren müssen, wird Anna Reinecke von der Tanzschule Krüger im Braugasthaus Tanzunterricht geben – natürlich auch für Erwachsene.

PR/Redaktion
Celler Presse
Fotos: Celler-Presse.de

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: