Gummibänder bringen Weißstörche in akute Gefahr – NABU-Artenschutzzentrum warnt vor den Folgen falsch entsorgter Gummibänder

Gummibänder bringen Weißstörche in akute Gefahr – NABU-Artenschutzzentrum warnt vor den Folgen falsch entsorgter Gummibänder

3. Juli 2020 Aus Von Celler Presse

LEIFERDE. Jeder kennt sie und benutzt sie, Gummibänder. Doch so hilfreich sie für den Menschen sind, so negativ können sich Gummibänder in der freien Landschaft auswirken. So zum Beispiel für Weißstörche. Störche nehmen zahlreiche Insekten und Würmer auf, um diese an ihre Jungtiere im Nest zu verfüttern. Von der Form her sind Gummibänder für diese Vögel Würmer, der Geschmack spielt keine Rolle.

„Hat ein Weißstorch eine größere Anzahl dieser Bänder geschluckt, ballen sich diese als unverdauliche Masse in der Speiseröhre oder im Magen zusammen und können zum Tode führen. Solche Fälle treten seit einigen Jahren immer wieder auf“, berichtet Bärbel Rogoschik vom NABU-Artenschutzzentrum. Auch Mittwochabend wurde ein Jungstorch mit dieser Problematik eingeliefert.

Durch die aufmerksame Beobachtung des Nestbesitzers in Westerholz, dem die merkwürdige Verhaltensweise eines Jungstorches aufgefallen war und den zuständigen Storchenbetreuer Herrn Behrmann verständigte, konnte mit Hilfe der Feuerwehr der junge Storch aus dem Nest genommen werden. Der Storchenbetreuer sah gleich, dass ein Gummiband über dem Oberschnabel festsaß und sich schon eine Rille im Schnabel gebildet hatte. Er brachte den Storch am frühen Abend gleich ins NABU-Artenschutzzentrum, wo er von diesem Fremdkörper befreit wurde.

„Der Jungstorch machte einen sehr geschwächten Eindruck, konnte den Kopf kaum heben, war mager, hatte Atemgeräusche und seine Luftröhre war nicht frei. Da er ein Gummiband um den Schnabel hatte, war auch zu befürchten, dass er weitere davon abgeschluckt hatte“, berichtet Rogoschik weiter.

Dies bewahrheitete sich, in der Nacht warf der junge Storch ein riesiges Gewölle von 136 Gramm, zehn mal fünf Zentimeter lang, mit zahlreichen Gummibändern. Zur weiteren Abklärung wurde das Tier am Donnerstag in die Tierärztliche Hochschule nach Hannover gebracht.

„Wir fragen uns immer wieder, wo haufenweise Gummibänder herumliegen, die von Störchen aufgenommen werden können“, so Bärbel Rogoschik. Wer Hinweise dazu hat, darf sich gerne per E-Mail an das Artenschutzzentrum wenden: NABUARTENSCHUTZZENTRUM@t-online.de.

PR
Fotos: © NABU/Bärbel Rogoschik





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige