Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

ÖPNV-Streik am Freitag: Celle bleibt von Auswirkungen verschont

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr zu einem bundesweiten Streik am Freitag, dem 2. Februar 2024, auf. Der Streik steht im Zusammenhang mit den laufenden Tarifverhandlungen für die rund 90.000 Mitarbeiter im kommunalen ÖPNV, die in über 130 städtischen Unternehmen tätig sind. Christine Behle, stellvertretende ver.di-Vorsitzende, unterstreicht die Dringlichkeit der Situation: „Da in allen Bundesländern Tarifverhandlungen erfolglos verlaufen sind, ist es nun an der Zeit, den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen.“

Entgegen der Streikwelle bleibt Celle von den Auswirkungen verschont, zumindest was den öffentlichen Nahverkehr betrifft. CeBus, das hiesige Verkehrsunternehmen, ist nicht von dem Arbeitsausstand betroffen, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte. Somit können Celles Bürgerinnen und Bürger den ÖPNV ohne Beeinträchtigungen nutzen.

Die Tarifverhandlungen betreffen die Belegschaft in einer Vielzahl von städtischen Verkehrsunternehmen deutschlandweit. Die Gewerkschaft ver.di setzt mit dem flächendeckenden Streik ein deutliches Zeichen für ihre Forderungen in den Verhandlungen. Die genauen Auswirkungen und Ergebnisse des Streiks werden jedoch erst nach dessen Ende absehbar sein.

Redaktion
Celler Presse
Foto: Celler-Presse.de

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige



Anzeige
Schlagwörter: