VdK: „Soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt stellen!“

NIEDERSACHSEN. Am 20. Februar findet der Welttag der sozialen Gerechtigkeit statt. Der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen nimmt diesen Aktionstag zum Anlass, um das Thema soziale Gerechtigkeit in den Mittelpunkt zu rücken:

„Als Sozialverband VdK setzen wir uns für soziale Gerechtigkeit ein. Doch wir erleben tagtäglich, wie ungerecht es in vielen Teilen unserer Gesellschaft zugeht.

Warum zum Beispiel werden Menschen mit Behinderung noch immer vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen und müssen für eine vollständige Teilhabe kämpfen? Warum müssen jedes Jahr mehrere tausend Menschen mit unserer Hilfe die ihnen zustehenden Sozialleistungen wie eine Erwerbsminderungsrente einklagen? Und warum reicht für viele Menschen nach jahrzehntelanger harter Arbeit die Rente trotzdem nicht zum Leben?

Diese soziale Ungerechtigkeit ist menschengemacht und muss endlich beseitigt werden – das hat bereits unsere Jugend verstanden. Einer Umfrage des Bundesumweltministeriums zufolge sind mehr als 70 Prozent der Meinung, dass sich Politiker nicht genug darum kümmern, was der Bevölkerung wichtig ist. Sie fordern daher mehr Engagement für soziale Gerechtigkeit. Dem kann sich der VdK nur anschließen. Denn zu einer gerechten Gesellschaft gehört, dass sich die Politik um die Bedarfe der Bürgerinnen und Bürger kümmert.

Die Lösungen dafür sind klar: Inklusion muss selbstverständlich sein und endlich ernsthaft umgesetzt werden. Sozialleistungen sind kein Gnadenakt des Staates, die Betroffenen haben einen Rechtsanspruch darauf. Und Armut muss kein unabwendbares Schicksal sein: Mit höherem Mindestlohn, einem Rentensystem, in das alle einzahlen, und einer gerechteren Steuerpolitik könnten sich alle Generationen auf ein gutes Leben im Alter verlassen.

Deshalb appelliert der Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen an die Politiker, entschlossen gegen Probleme und Ungerechtigkeiten im Land vorzugehen und die soziale Gerechtigkeit wieder in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen!“

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: