Schloss Celle: Ein Portrait des berühmten Wahrzeichens

CELLE. Stolz ist ganz Celle auf das majestätische Schloss, das auf einer Anhöhe über der Stadt thront. Es ist von einem beeindruckenden Wassergraben und alten Bäumen umgeben. Selbst wer in Celle geboren ist und sein Leben lange in der Stadt wohnt, entdeckt in dem Herzogschloss bei jedem Besuch etwas Neues. So ist das beeindruckende Gebäude, das bereits im Jahr 1318 erstmals Erwähnung in Urkunden fand, eines der schönsten Wahrzeichen in der gesamten Region.

Was das Schloss Celle so besonders macht

Erstmals taucht das Schloss im Jahr 1315 in historischen Schriften auf: Als Herzog Otto der Strenge die Stadt im Jahr 1292 gründete, befand sich an derselben Stelle in Wehrturm. Offenbar wurde dieser in den darauffolgenden Jahrzehnten erweitert und eine kleine Burganlage entstand. Seitdem gilt sie als Heimat des Adelsgeschlechts der Welfen. Warum Schloss Celle so bedeutend wurde liegt vermutlich daran, dass die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg im Jahr 1376 ihren Wohnsitz von Lüneburg nach Celle verlegten. Damals wurden die Gräben und Wälle rund um die Anlage umgestaltet und der Bau zu einem Schloss erweitert.

Unter Ernst I wurde Schloss Celle im Stil der Renaissance umgebaut, aus dem Jahren zwischen 1520 und 1580 stammen die Stilelemente der Weserrenaissance wie die trutzigen Ecktürme, der Hauptturm und der rechteckige Hof. Die Elemente italienischer Baukunst gehen auf Herzog Georg Wilhelm zurück, der unter anderem die Staatsgemächer im Stil des Barocks einrichten ließ. Während seiner Amtszeit entstand außerdem das Barocktheater, das heute das älteste bespielte barocke Aufführungshaus in Europa mit eigenem Ensemble ist. Schloss Celle ist deshalb so einzigartig, weil es die schönsten Elemente aus verschiedenen Baustilen in einem Ensemble vereint.

Schloss Celle bietet ein vielseitiges Freizeitprogramm

In Zeiten der zunehmenden Digitalisierung hat sich das Freizeitverhalten massiv gewandelt. Heute ist es üblich, viel Zeit in sozialen Netzwerken zu verbringen, sich im NetBet Casino online zu vergnügen oder die Lieblingsserie online zu streamen wann immer man Zeit und Lust dazu hat. Was dabei verloren geht ist ein Stück Sozialleben. Denn ein gemütlicher Abend alleine zu Hause vor dem Laptop oder Desktop kann das einzigartige Erlebnis eines Theaterbesuchs auf Schloss Celle nicht ersetzen. Jedes Jahr werden mehr als 20 Produktionen in den vier Spielstätten im Schloss Celle einstudiert:

  • Das barocke Schlosstheater bietet ein einzigartiges Erlebnis: Die 300 Sitzplätze befinden sich in einem mondänen Saal mit faszinierenden Stuckarbeiten an der Decke und ausgezeichneter Akustik
  • In kleinem Rahmen finden auf den Studiobühnen im Erdgeschoss von Schloss Celle Aufführungen statt
  • Moderne Stücke und Theater für junges Publikum sind in der Halle 19 auf dem Areal der CD-Kaserne zu sehen
  • Außerdem findet im romantischen Schlossinnenhof während der warmen Jahreszeit Freilufttheater statt

Nicht nur das Theater, sondern auch das Residenzmuseum ist jederzeit einen Besuch wert. Beim Rundgang durch die historischen Räumlichkeiten wird Geschichte lebendig. Zu den Glanzpunkten zählen der Festsaal aus dem Spätmittelalter und der Königsaal, den beeindruckende Gemälde schmücken. Sehenswert ist auch die Schlosskapelle, die wegen der beeindruckenden Gemäldezyklen von Marten de Vos einzigartig ist.

Ein besonderes Highlight sind die regelmäßig stattfindenden Kostümführungen. Dabei erhalten die Teilnehmer auf amüsante Weise einen Einblick in das Leben am Hofe von anno dazumal. Die Themenführungen finden jeweils am Samstag von November bis April statt. Historische Persönlichkeiten wie die Herzogin von Braunschweig und Lüneburg Eléonore oder Hofdame Sophie Lafayette begleiten mit spannenden Geschichten beim Rundgang. Familien mit Kindern ab sechs Jahren begeben sich mit der Rätselfee Anna auf eine Entdeckungsreise durch die historischen Räume und erfahren auf der Suche nach dem kleinen Schlossgespenst Wissenswertes über die Geschichte des Anwesens. Mit lustigen Anekdoten und kindgerechter Sprache gehen die Führer auf die Bedürfnisse der jüngsten Gäste ein.

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: