Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Mit farbenkräftigen Bildern eröffnet das atelier 22 die Ausstellungsreihe in 2024

  • Celle

Die Vernissage der Ausstellung „Surreal – Expressiv – Kontemplativ“ von Vera Volta ist am Samstag, den 13.01.2024 um 16 Uhr im atelier 22. Gezeigt werden aktuelle Bilder der Künstlerin, überwiegend in Öl, Acryl und Aquarell gemalt. Mit kräftigen Farben und einem klaren Strich entstehen surrealistische oder konstruiert wirkende Räume.

 Der Betrachter bekommt das Gefühl, dass in der Künstlerin etwas arbeitet, das sie herausschreien will. Ihre surrealen Räume und Motive sind in klaren Farben gestaltet. Nahezu im Gegensatz dazu sind ihre figurativen Bilder, in denen Menschen umrissen werden. Sie zeigen surreale Formen und Körperteile von Menschen, die oft nur angedeutet werden oder in einem farbigen Muster verschwinden. Die vielfältigen Gesichter, die Vera Volta in ihrer Ausstellung zeigt, sind dagegen in klaren Zügen nahezu realistisch gemalt. Oft ist ihr eigenes Spiegelbild Vorlage für diese Bilder gewesen. Dennoch werden sie von der Künstlerin nicht als realistische Wiedergabe verstanden, sondern in diesen Bildern konfrontiert sie sich mit persönlichen Lebenssituationen, wie die Künstlerin sagt. Daraus mag sich auch die Vielfalt der gezeigten Gesichter erklären.

Vera Volta ist ausgebildete Malerin und seit 1987 als solche tätig. Sie hat an der Universität der Künste in Berlin das Studium der Kunst und Kunsterziehung abgeschlossen. Aus diesem Fundus realisiert sie vielfältige und breit angelegte künstlerische Arbeiten. So hat sie Wandbilder, Bühnenbilder und einen Wandfries entworfen und realisiert. Auch mit japanischer Kalligraphie hat sie gearbeitet – neben ihren regelmässigen Öl-, Acryl- und Aquarell-Bildern. Musik ist für ihre künstlerische Arbeit eine Quelle der Inspiration. In einem künstlerischen Transformationsvideo, beeinflusst von dem gleichnamigen Song „Black Lake“ der isländischen Sängerin Björk, hat sie als Hauptdarstellerin mitgewirkt. Musik, wie die Selbstreflexion ihrer eigenen Person, regen ihre künstlerische Arbeit an.

Sie sagt von sich selbst: „Das Malen ist für mich ein Gespräch zwischen dem Bild und dem, was ich im Malvorgang formal und inhaltlich in das Bild hineingebe. Insbesondere interessiert mich der Klang der Farben. Das Malen vergleiche ich gerne mit dem Komponieren eines Musikstückes. Die Musik und die Geschichten darüber, wie Musiker ihre Werke erschaffen, ist für mich immer eine große Inspirationsquelle.

Diese Ausstellung >Surreal – Expressiv – Kontemplativ< zeigt verschiedene Ansätze meiner Arbeit, die sich in einer Gesamtbetrachtung zu einem Großen und Ganzen zusammensetzen. Einige meiner Hauptthemen sind Gesichter, Frauenbilder, der Corona-Lockdown und meine Auseinandersetzung mit dem Krieg. Außerdem zeige ich in der Ausstellung eine Auswahl meiner Skizzen- und Malbücher, an denen ich fortwährend arbeite.“

Neben der Vernissage gibt es weitere Treffen mit der Künstlerin.

Do. 25.01.2024, 18 Uhr

Vera Volta zeigt ihre künstlerische Vielseitigkeit in einem Tanzperformance-Video nach einem Song der isländischen Musikerin Björk. Ferner präsentiert die Malerin ihre Zeichenmappe mit Tanzskizzen.

Sa. 03.02.2024, 15 Uhr

Die Künstlerin führt durch die Ausstellung unter dem Aspekt ihrer Porträtarbeiten.

Zu diesem Thema stellt sie auch einige ihrer Skizzenbücher vor.

Sa. 17.02.2024, 15 Uhr

Demonstration eines Life Paintings der Künstlerin mit Acryl.

So. 25.02.2024, 15 – 17 Uhr Finissage

Im Gespräch mit der Künstlerin

Die Ausstellung geht bis zum 25.02.2024

Öffnungszeiten: Do. bis So. 14 bis 18 Uhr, Einlass bis 17 Uhr, Eintritt frei

atelier 22 e.V., Hattendorffstr. 13, 29225 Celle

www.atelier22-celle.de | E-Mail: info@atelier22-celle.de | Tel.: 05141-9937222

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige



Anzeige
Schlagwörter: