Angebranntes Essen auf dem Herd löste Rauchmelder aus

WINSEN/Aller. Ein Anwohner nahm am Abend des 26.02.2020 einen piependen Rauchwarnmelder in der Nachbarwohnung wahr und betätigte den Notruf 112. Er wusste, dass sich mindestens eine Person in der Wohnung befindet. Durch die Rettungsleitstelle Celle wurde die freiwillige Feuerwehr Winsen/Aller, sowie ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuz alarmiert.

Bereits nach wenigen Minuten waren die Rettungskräfte vor Ort. Ein Trupp ging zum Erkunden in die verrauchte Wohnung vor und konnte den Bewohner leicht verletzt an den Rettungsdienst übergeben, er wurde vor Ort ambulant behandelt.

Der Rauchwarnmelder wurde durch Essen, das auf dem Herd angebrannt war, ausgelöst. Dieses wurde durch die Feuerwehr nach außen verbracht. Anschließend wurde die Wohnung belüftet und rauchfrei gemacht.

Hier zeigt sich wieder einmal wie wichtig Rauchwarnmelder sind, um Leben zu retten. Rauchwarnmelder sind seit dem 1.1.2016 verbindlich in allen Schlafräumen und Kinderzimmern vorgeschrieben, unabhängig davon ob es sich um Eigentum oder Mietobjekte handelt. Beratungen hierzu erhalten Sie in allen Fachgeschäften.

Im Einsatz waren 4 Fahrzeuge mit 23 Kameraden, sowie ein Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuz und die Polizei.

PR
Foto: Symbolfoto der freiwilligen Feuerwehr Winsen/Aller

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: