Anzeige

Onlinebefragung: Pflegekammer wendet sich mit offenem Brief an Sozialministerin Reimann

NIEDERSACHSEN. In dieser Woche ist im Rahmen der Evaluation der Pflegekammer Niedersachsen eine Umfrage des Niedersächsischen Sozialministeriums gestartet, an der Mitglieder der Pflegekammer teilnehmen können. In einem offenen Brief an die Niedersächsische Sozialministerin Dr. Carola Reimann hat die Pflegekammer Niedersachsen nun gefordert, eine äußerst umstrittenen Frage zur Zukunft der Pflegekammer nicht in die politische Bewertung einfließen zu lassen.

Seitdem der Fragebogen öffentlich ist, wird die Pflegekammer von Anfragen von Mitgliedern überhäuft. Die Frage „Wünschen Sie sich für die Zukunft eine beitragsfreie Pflegekammer in Niedersachsen?“ lässt drei Antwortmöglichkeiten zu: „Ja“, „Nein“ oder „Keine Angabe“. Das führt vor dem Hintergrund der Ankündigung von Sozialministerin Dr. Carola Reimann, das Ergebnis dieses Teils der Umfrage als „politisch bindend“ zu betrachten, zu Unsicherheiten unter den Mitgliedern. Sowohl Kammerkritiker als auch Befürworter einer beitragsfinanzierten Kammer monieren, dass die Frage nicht eindeutig beantworten werden kann und zu Missverständnissen führt.

Mitglieder treten seit dieser Woche verstärkt an die Pflegekammer heran, da sie sich in den Antwortalternativen nicht wiederfinden. „Die Antwortoption ‚Nein‘ ist für viele doppeldeutig und kann entweder als Plädoyer für eine beitragsfinanzierte Kammer oder als generelle Ablehnung der Kammer verstanden werden. Kammergegner befürchten, dass ihr ‚Nein‘ zu einer beitragsfreien Kammer als Votum für eine beitragspflichtige Kammer interpretiert werden kann. Aber auch Befürworter einer beitragsfinanzierten Kammer beklagen, sich in den Antwortmöglichkeiten nicht wiederzufinden. Sie fühlten sich gedrängt, ebenfalls ‚Nein‘ anzukreuzen“, sagt Nadya Klarmann, Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen. Inzwischen würden die unterschiedlichsten Interpretationen im Netz kursieren, die Mitglieder verunsichern und eine spätere valide wissenschaftliche Bewertung dieser Frage deutlich erschweren, so Klarmann.

Die Pflegekammer Niedersachsen fordert daher im Interesse ihrer Mitglieder Sozialministerin Dr. Carola Reimann auf, die Bewertung dieser doppeldeutigen und wissenschaftlich angreifbaren Frage nicht in die politischen Entscheidungen über die Pflegekammer Niedersachsen einfließen zu lassen. „Weiterer Streit zwischen Kammerbefürwortern und Kammerkritikern wäre vorprogrammiert und wird nicht zu einer Beruhigung der Lage beitragen“, betont Klarmann. Grundsätzlich erwarte die Pflegekammer Niedersachsen von der Befragung aber wertvolle Rückmeldungen, wie die Arbeit in den nächsten Monaten und Jahren im Sinne der Mitglieder verbessert werden kann.

Bis zum 5. Juli haben niedersächsische Pflegefachpersonen, die Möglichkeit, an der Onlinebefragung teilzunehmen. Dazu erhalten sie ein Anschreiben des Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mit einem Link zur Onlinebefragung und einem individuellen Passwort.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige